21. April 2013

Green­vil­le erhält den red dot design award

Nach dem Erfolg für die Cos­mo-Rei­he ist eine wei­te­re inno­vat­ve Gestal­tung der Ber­li­ner Seil­fa­brik aus­ge­zeich­net wor­den: Die neue Pro­dukt­li­nie ‚Green­vil­le‘ erhält den red dot design award 2013. Die Seil-Spiel-Häu­ser der Seil­ma­nu­fak­tur aus der Haupt­stadt ste­chen durch orga­ni­sche For­men und neue Mate­ria­li­en aus der Mas­se her­vor.

Der red dot design award des Design Zen­trum Nord­rhein West­fa­len, eines der aner­kann­tes­ten Qua­li­täts­sie­gel für her­vor­ra­gen­des Design, war auch in die­sem Jahr heiß begehrt: 1.865 Desi­gner, Archi­tek­ten und Fir­men aus 54 Län­dern reich­ten ihre aktu­el­len Gestal­tun­gen in den 19 ver­schie­de­nen Kate­go­ri­en des red dot award: pro­duct design 2013 ein. Einer der Gewin­ner ist die Ber­li­ner Seil­fa­brik mit sei­ner neu­en Pro­dukt­li­ne ‚Green­vil­le‘.

Für die­se neue Pro­dukt­li­nie haben die ‚Ber­li­ner‘ die bewährt guten Eigen­schaf­ten des Raum­net­zes in ein ‚magi­sches‘ Seil­spiel­haus gepackt. Hier kön­nen Kin­der geschützt und sicher das Leben ent­de­cken. Denn das Green­vil­le-Seil­spiel­haus bleibt offen für die spie­le­ri­sche Inter­pre­ta­ti­on der Kin­der, die dar­in je nach Lust und Lau­ne ein Haus oder ein Raum­schiff, eine Scheu­ne oder ein Flug­zeug, eine Burg oder eine Höh­le sehen. Dem Ent­schei­dungs­pro­zess für den award lie­gen ver­schie­de­ne Bewer­tungs­kri­te­ri­en wie Funk­tio­na­li­tät, Inno­va­ti­ons­grad oder sym­bo­li­scher und emo­tio­na­ler Gehalt zugrun­de, in denen ‚Green­vil­le‘ durch­weg über­zeug­te.

Mit ‚Green­vil­le‘ hat die Ber­li­ner Seil­fa­brik die klas­si­schen Außen­ge­rüs­te wei­ter­ge­dacht. Die geo­me­trisch-grad­li­ni­gen Vor­bil­der sind auf­ge­grif­fen und in fri­scher und orga­ni­scher Form neu inter­pre­tiert wor­den. Auch ‚Green­vil­le‘ ver­dankt sei­ne Sta­bi­li­tät somit dem bewähr­ten Frameworks©-Rahmenfachwerk aus Roh­ren und Kugeln. In den Kugeln befin­det sich das paten­tier­te AstemTT-Spann­sys­tem, das das drei­di­men­sio­na­le Raum­netz in der bekannt hoch­wer­ti­gen Seil­qua­li­tät und mit Klee­blatt­rin­gen an den Seil­kreu­zungs­punk­ten auf­nimmt und spannt. Die Form des Hau­ses run­den unter­schied­li­che Wand- und Dach­ele­men­te ab, die außen mit Panee­len aus Bam­bus beplankt sind und so Schutz und Wär­me geben. ‚Green­vil­le‘ macht durch den Ein­satz die­ses inno­va­ti­ven Roh­stof­fes sei­nem Namen alle Ehre, denn die Bam­bus­pa­nee­le sind stra­pa­zier­fä­hi­ger und halt­ba­rer als Holz, ihre Ener­gie­bi­lanz ist um ein Viel­fa­ches bes­ser.
Die Ver­lei­hung des welt­weit aner­kann­ten Qua­li­täts­sie­gels fin­det am 01. Juli 2013 im Rah­men der tra­di­tio­nel­len red dot Gala statt. Die Preis­ver­lei­hung im Esse­ner Aal­to-Thea­ter ist stets der krö­nen­de Abschluss des red dot award: pro­duct design und hat sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren als fei­er­li­cher Fest­akt mit inter­na­tio­na­len Gäs­ten eta­bliert. Anschlie­ßend wird ‚Green­vil­le‘ in einer vier­wö­chi­gen Son­der­aus­stel­lung im red dot design muse­um im Modell prä­sen­tiert.

Prof. Dr. Peter Zec, Initia­tor und CEO des red dot, wies dar­auf hin, dass die Sie­ger des red dot award: pro­duct design 2013 die Prot­ago­nis­ten einer hoch ent­wi­ckel­ten Design­kul­tur und Design­wirt­schaft sind und ergänz­te: „Heut­zu­ta­ge wird es immer schwie­ri­ger, gut gestal­te­te Pro­duk­te von­ein­an­der zu unter­schei­den. Beson­der­hei­ten wer­den häu­fig erst in Details sicht­bar. Jene Pro­dukt­schöp­fun­gen aber, die vor den kri­ti­schen Augen der inter­na­tio­na­len red dot-Jury bestehen, wer­den nicht in der Mas­se unter­ge­hen und sich im glo­ba­len Wett­be­werb behaup­ten kön­nen.“