1. Juli 2015

Inklu­si­ve Spiel­räu­me – eine loh­nen­de Her­aus­for­de­rung

Das gro­ße The­ma Inclu­si­ve Play nimmt zu Recht mehr und mehr Prä­senz auf Kon­fe­ren­zen, Mes­sen und Tagun­gen und somit auch bei der Pla­nung von neu­en Spiel­plät­zen ein.

Als Spiel­ge­rä­te­her­stel­ler möch­ten wir beson­de­re Ver­ant­wor­tung zum The­ma über­neh­men.

Bei der Pla­nung und Gestal­tung eines inklu­si­ven Spiel­plat­zes geht es dar­um, unter­schied­lichs­ten Ansprü­chen und ver­schie­de­nen Anfor­de­run­gen gerecht zu wer­den. Ein inklu­si­ver Spiel­raum ist ein Spiel­platz für alle und bie­tet so Her­aus­for­de­rung, Nutz­bar­keit und Zugäng­lich­keit für Kin­der mit und ohne Behin­de­rung.

In der aktu­el­len Aus­ga­be der Playground@Landscape fin­den Sie einen Arti­kel zum The­ma Inklu­si­ve Spiel­räu­me von Maria Fes­ke.
Als Bera­te­rin für die Ber­li­ner Seil­fa­brik ent­wi­ckelt sie gemein­sam mit dem Team des Ber­li­ner Seil­fa­brik, die sol­chen beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen gewach­sen sind. Maria Fes­ke ist staat­lich aner­kann­te Hei­ler­zie­hungs­pfle­ge­rin mit lang­jäh­ri­ger Berufs­er­fah­rung in der Arbeit mit Kin­dern und Erwach­se­nen mit Behin­de­rung. Sie ist Mut­ter eines 4-Jäh­ri­gen Jun­gen und arbei­tet zur­zeit an der Abschluss­ar­beit ihres Psy­cho­lo­gie­stu­di­ums.

Hier kön­nen Sie den gan­zen Arti­kel lesen.

Wenn auch Sie eine Visi­on eines inklu­si­ven Spiel­plat­zes haben, schrei­ben Sie uns ein­fach eine Mail an cornelia.duckert@berliner-seilfabrik.com oder rufen Sie uns an (+49 30 – 41 47 24-22).