21. Dezember 2017

Bos­que de Cha­pul­te­pec, Mexi­co-City

Der Bos­que de Cha­pul­te­pec ist mit einer Flä­che von etwa 400 Hekt­ar die größ­te Grün­an­la­ge im Zen­trum von Mexi­ko-Stadt und ein belieb­tes Aus­flugs­ziel der Haupt­städ­ter. Das Nah­erho­lungs­ge­biet, wel­ches im Spa­ni­schen als Wald von Cha­pul­te­pec bezeich­net wird, ist in drei Sek­to­ren unter­glie­dert. Beson­ders auf­fäl­lig ist die hohe Anzahl an Kin­der­spiel­be­rei­chen, die sich über alle drei Tei­le des Parks erstre­cken. Hier gibt es ins­ge­samt über 30 ver­schie­de­ne Spiel­ge­rä­te aus dem Hau­se der Ber­li­ner Seil­fa­brik, die sich an die Bedürf­nis­se der Kin­der unter­schied­li­cher Alters­klas­sen rich­ten.

Die jüngste Attraktion befindet sich im nördlichen Teil des Parks und besteht aus einer Kombination von drei knuffigen Spielhäusern der Produktreihe „Spooky Rookies“, welche speziell für die Bedürfnisse von Kleinkindern und zur frühen Förderung psychomotorischer Fähigkeiten konzipiert worden ist. Das leuchtende Pink der Verbindungskugeln und HDPE-Paneele wirkt nicht nur anziehend auf die Kinder, sondern erinnert gleichzeitig an ein Meer aus Blumen das sich perfekt in die Parklandschaft einfügt.

Direkt nebenan steht seit Anfang des Jahres die Berliner Neuheit „The Cube“, ein Raumnetzgerät mit Außengerüst aus Holz, welches durch die Kombination aus futuristischem Design und dem natürlichen Werkstoff Holz überzeugt. Hier finden die älteren Kinder viel Platz zum Klettern und Toben im dreidimensionalen Raum.

„Ein Teil des Parks war lange Zeit geschlossen, da er als Sicherheitszone zum angrenzenden Präsidentenpalast diente. Nachdem dieser Bereich dann tagsüber für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, war es unsere Intention, diesen durch attraktive Spielgeräte aufzuwerten und so auch für Familien attraktiv zu machen.“, sagt Ingenieur Herrera von der Firma EVISA, die für den Großteil der Umgestaltung des Parks zuständig war.

Ein weiteres Ergebnis dieses Vorhabens ist das Seilspielgerät „Twist“. Verschieden große Bögen aus Stahl werden in unterschiedlichen Winkeln so miteinander kombiniert, dass sich zwei schlangenförmige Skulpturen ergeben, die sich auf einer Länge von über 10 Metern mehrmals kreuzen.

Beide „Twist-Stränge“ sind durch ein Flächennetz über die gesamte Länge miteinander verbunden. So entsteht eine durchgängig bekletterbare Spielskulptur, die sowohl durch ihr außergewöhnliches Design als auch durch anspruchsvollen Spielwert besticht.