1. September 2018

Dschun­gel­spiel­platz in Mohn­heim am Rhein

Mon­heim am Rhein hat jetzt einen Dschun­gel! Nach­dem der alte Spiel­platz an der Wil­helm-Leu­sch­ner-Stra­ße in die Jah­re gekom­men war, ist nun an glei­cher Stel­le ein nagel­neu­er Klet­ter­spiel­platz in Form einer span­nen­den Dschun­gel­land­schaft ent­stan­den! Dabei dien­te der vor­han­de­ne Baum­be­stand um den Spiel­platz her­um als Vor­la­ge für die Neu­ge­stal­tung der Anla­ge, wel­che jetzt den süd­li­chen Bereich der ins­ge­samt 4400 Qua­drat­me­ter gro­ßen Frei­flä­che prägt. Das The­ma „Dschun­gel“ war auch das Wunsch­the­ma der Kin­der und Jugend­li­chen bei einer Ver­an­stal­tung zur Bür­ger­be­tei­li­gung. „Die Her­aus­for­de­rung bestand dar­in, so viel wie mög­lich span­nen­de Spiel- und Bewe­gungs­mög­lich­kei­ten zu schaf­fen, die man gege­be­nen­falls aus den alten Tarz­an­fil­men kennt, ohne aber – mit Blick auf die Sicher­heit – zu vie­le Bäu­me und Sträu­cher roden zu müs­sen.“, so Fried­rich Axt von der Stadt Mon­heim und ver­ant­wort­lich für Spiel­plät­ze.

Auf ver­schie­de­nen Klet­ter- und Balan­cier­mög­lich­kei­ten, einer Hän­ge­brü­cke und zwei Baum­häu­sern kön­nen die Kin­der wie „Tar­zan“ in die Höhe stei­gen und die schein­bar gefähr­li­che Dschun­gel­welt erkun­den.

Hauptattraktion des neuen Spielplatzes ist eine kombinierte Spielstruktur aus der Berliner Greenville-Reihe. Über das Raumnetz eines fünffach-abgespannten Mittelmastgerätes geht es für die Kinder in das Baumhaus Boo, welches in 4,50 Metern Höhe an das Mittelmastgerät angeschlossen ist. Durch einen Netztunnel kann direkt zum Baumhaus Trii geklettert werden. Hier haben die Kinder im sicheren Versteck Zeit zum Verschnaufen, bevor es über eine offene Edelstahlrutsche wieder runter auf den Sand geht.

Wieder auf dem Boden angekommen, kann über den Seildschungel diverser Niedrigseilgarten-Elemente bis in das Wespennest geklettert werden. Dieser Netzball wird aus einem speziellen Federseil gebaut, damit er auch unter großer Belastung seine runde Form behält. Der Niedrigseilgarten setzt sich auf der anderen Seite des Fußweges fort. Dort warten weitere Herausforderungen wie eine Schwankbrücke, ein gekreuzter Wackelsteg sowie ein Kletternetz mit Durchstieg auf die Kinder.

Absolute Neuheit sind zwei Lianen, die in Form zweier Schwingseile an gebogenen Pfosten angebracht ist. Die Aufgabe besteht darin, an den Lianen über 3 kürzere Stummel-Pfosten zu schwingen, ohne dabei in den Sand zu fallen. Besonders für ältere Kinder bietet dies eine tolle Herausforderung!

Obwohl man das Thema Dschungel eher mit dem Baustoff Holz assoziiert, fiel die Entscheidung beim Dschungel-Spielplatz in Monheim bewusst auf die Materialien Stahl in Kombination mit Seil und Bambus, um einer vorprogrammierten Vergrünung der Geräte vorzubeugen und eine maximale Langlebigkeit der Spielgeräte zu gewährleisten. „Ich wollte nicht nach kurzer Zeit einen Grünbelag auf den Hölzern haben, der dann sehr schnell zur Vorstufe der Holzverrottung wird“, so Herr Axt.

Um dem Dschungel-Motto dennoch gerecht zu werden, wurden die gebogenen Stahlpfosten in einem grünen Farbton ausgeführt und mit mit themenspezifischen Applikationen wie u.a. Palmenblättern, einem Affenkopf oder einem Frosch versehen. Dank höchst präziser CNC Maschinen bei der Berliner Seilfabrik, ist jedes Motiv möglich. So lassen sich Spielplätze maximal themenspezifisch gestalten. Auch alle anderen Bestandteile der Spielstruktur erscheinen in natürlichen Farben. Besonders passend zum Dschungelthema sind die mit Bambus verkleideten Paneele der Spielhäuser.

Abgerundet wird der neue Spielplatz von den sich bewegenden Elementen Monkey Jibe und der Nestschaukel Bowl Swing aus der Berliner Reihe URBAN DESIGN.
Schon bei der Eröffnungsfeier wurde deutlich, dass der neue Dschungelspielplatz ein voller Erfolg ist. So kam aus der Bevölkerung die Rückmeldung, dass dieser sowohl für ältere, als auch für jüngere Kinder tolle Herausforderungen bereit hielte. Darüber hinaus sei der Spielplatz, obwohl er als Dschungelspielplatz deklariert ist, von der Gestaltung und Ausführung soweit zurückgenommen, dass die Kinder diesen auch mit eigenen Spielideen bzw. Fantasien beleben und nutzen können.