Bild der ProduktgruppeUFOs

UFOs

Raum­netz­skulp­tu­ren im fünf­ecki­gen Frame­worx-Rah­men.

Mit den UFOs drin­gen Kin­der und Jugend­li­che in unge­ahn­te Spiel- und Klet­ter­ga­la­xi­en vor – für noch mehr Spaß und Abwechs­lung. Der fünf­ecki­ge Frame­worx-Rah­men aus Edel­stahl­roh­ren – die über Alu­mi­ni­um­hohl­ku­geln ver­bun­den sind – umfasst ein Raum­netz, das durch eine Druck­stab­kon­struk­ti­on gespannt wird. Im Innern der Sys­tem­ku­gel sind sämt­li­che Befes­ti­gungs­ele­men­te sicher ver­bor­gen. Die Seil­kreu­zungs­punk­te sind durch kor­ro­si­ons­be­stän­di­ge, gesenk­ge­schmie­de­te Alu­mi­ni­um­tei­le (Kugel­kno­ten) fixiert. Durch die spe­zi­el­le Kugel­form ent­ste­hen kei­ner­lei Klemm­stel­len für Fin­ger und Klei­dung. Die Rah­men- und Fun­da­ment­ver­bin­dungs­punk­te sind gum­mi­ge­dämpft gela­gert und ermög­li­chen so ein maxi­ma­les elas­ti­sches Schwin­gen. Die kom­pak­ten UFOs kön­nen zu grö­ße­ren und kom­ple­xen Flot­ten zusam­men­ge­stellt wer­den.

Raumnetze im fünfeckigen Frameworx-Rahmen

Mit den Ufos dringen Kinder und Jugendliche in ungeahnte Spiel- und Klettergalaxien vor – für noch mehr Spaß und Abwechslung.

Der fünfeckige Frameworx-Rahmen aus Edelstahlrohren – die über Aluminiumhohlkugeln verbunden sind – umfaßt ein Raumnetz, das durch eine Druckstabkonstruktion gespannt wird. Im Innern der Systemkugel sind sämtliche Befestigungselemente sicher verborgen. Die Seilkreuzungspunkte sind durch korrosionsbeständige, gesenkgeschmiedete Aluminiumteile (Kugelknoten) fixiert. Durch die spezielle Kugelform entstehen keinerlei Klemmstellen für Finger und Kleidung.

Die Rahmen- und Fundamentverbindungspunkte sind gummigedämpft gelagert und ermöglichen so ein maximales elastisches Schwingen. Die kompakten Ufos können zu größeren und komplexen Flotten zusammengestellt werden.

Aufbau der UFOs

hand-ufo-01

Basisgerät

hand-ufo-02

x1 = UFO M1

hand-ufo-03

x2 = UFO M2

hand-ufo-04

x3 = UFO M3

hand-ufo-05

x6 = UFO M6

hand-ufo-06

x9 = UFO M9

Ufos Anbauelemente

Geos

Com­bi­Na­ti­on