8. Oktober 2014

Spiel­platz­ent­wick­lung – Extrem

Die ame­ri­ka­ni­sche Zeit­schrift Parks and Recrea­ti­on ver­öf­fent­lich­te im August einen Arti­kel über die Ent­wick­lung eines Spiel­plat­zes im South Lea McK­eig­han Park in Lee’s Sum­mit, Mis­sou­ri.

Nach­dem der Park – zum Trai­nings­platz degra­diert, jah­re­lang ver­nach­läs­sigt wur­de, wur­de es Zeit, der beson­de­ren Loca­ti­on ein erhöh­tes Maß an Auf­merk­sam­keit zu schen­ken. Ein Kern­punkt des Kon­zep­tes zur Umge­stal­tung des Parks lag bei der öko­lo­gi­schen Nach­hal­tig­keit zum Bei­spiel durch inno­va­ti­ves Regen­was­ser­ma­nage­ment oder durch die Nut­zung natür­li­cher, pflanz­li­cher Mate­ria­li­en. Ein ande­rer Schwer­punkt bei der Pla­nung lag dar­in, den Park mit sei­nen ursprüng­li­chen Zweck, Erho­lung und Erleb­nis, zu ver­bin­den und sich dabei dyna­misch und modern zu prä­sen­tie­ren.

Die Stadt ent­schloss sich den Park für 1,9 Mil­lio­nen $ zu revo­lu­tio­nie­ren und dabei einem „ein­zig­ar­ti­gen Aben­teu­er­spiel­platz“ beson­de­re Auf­merk­sam­keit zu schen­ken – er gibt dem Park Gesicht und Iden­ti­tät, beschreibt Lee Casey von Parks and Recrea­ti­on.

Das Herz­stück des Spiel­plat­zes war mit unse­rem, extra für den Kun­den ent­wi­ckel­tem, Jupi­ter XXL schnell gefun­den. Eine gro­ße Rut­sche sowie eine Hän­ge­brü­cke zu einem Net House machen ihn zu einem beson­de­ren Aben­teu­er für die Kin­der. Das Spiel­erleb­nis wird unter ande­rem durch eine mehr als 21 Meter lan­ge Speed­way, eine VIP Swing und eine Cloud 9 aus unse­rem Hau­se ergänzt.

Das Kon­zept des Spiel­platz­de­signs baut auf frei­es Spiel, wobei die Spiel­ge­rä­te die Intui­ti­on und den Aben­teu­er­sinn för­dern sol­len. Die aus­ge­wähl­ten Klet­ter­ele­men­te stei­gern die moto­ri­schen Fähig­kei­ten, wie Stär­ke, Beweg­lich­keit und Hand-Augen-Koor­di­na­ti­on des Kin­des. Klet­tern in drei­di­men­sio­na­len Raum­netz­struk­tu­ren hilft Kin­dern bei der Ent­wick­lung von Fähig­kei­ten zur Pro­blem­lö­sungs­fin­dung, z.B. wie kom­men sie von A nach B ohne einen vor­ge­ge­be­nen Weg. Und dabei bie­tet jeder neue Besuch eine neue Her­aus­for­de­rung, denn auf einem Seil­spiel­ge­rät wird sel­ten der glei­che Weg zwei­mal genom­men.

Den gan­zen Arti­kel über die Spiel­platz­ent­wick­lung in Extrem fin­den Sie hier.